Kulmine-Geschichte

Kulmine durchlebt seit Anfang der 90er eine wechselhafte Geschichte – vom Schwung der ersten Jahre über steinige Wegstrecken bis hin zu großen Wirkungskreisen mit vielen begeisterten Kundinnen und Kunden.

1991 – das erste Mal

Petra Sood und Rosi Weber vom Biogarten, Großhandel für Naturkost und Naturwaren, halten das erste Mal Stoffbinden in der Hand.

1992 – viva la VIVAS!

Die beiden beginnen gemeinsam mit dem Team von Biogarten, Stoffbinden und Slipeinlagen, damals DIE VIVAS, zu entwickeln und die Vermarktung vorzubereiten. Damit sind sie Pionierinnen auf dem europäischen Markt.

1993 – Jetzt haben Frauen die Wahl!

Die Herstellung und die Vermarktung beginnt – mit 10 verschiedenen Modellen. Faltis und klassische Form in Seide und Baumwolle. Manche sind bei treuen Kundinnen immer noch im Einsatz.

1994 – DIE VIVAS auf Tour

Auf unzähligen Gesundheits- und Bio-Messen wird viel Energie und Geld in Öffentlichkeitsarbeit und Stände investiert.

1995 – freundliche Übernahme

Petra Sood übernimmt DIE VIVAS von Biogarten und bleibt mit Rosi Weber freundschaftlich verbunden.

1996 – DIE VIVAS verlieren

Die Wäschefirma Triumph klagt gegen den Namen DIE VIVAS. Petra Sood kann die gerichtliche Auseinandersetzung nicht lange finanzieren. Unter dem Namen Kulmine wird ein Neuanfang gefunden.

1998 – Kulmine gewinnt...

...an Aufmerksamkeit. Presseartikel erscheinen, Radio und Fernsehen berichten.

1999 – verdiente Anerkennung

Ärztinnen, Ärzte, Hebammen und andere Heilberufler beginnen Kulmine Einlagen zu empfehlen.

2003 – ein spezielles Geschenk

Nach 10 Jahren Kulmine schenkt ein befreundeter IT-Spezialist Kulmine den ersten Webshop.
Dank des WWW erfährt Kulmine in den folgenden Jahren erheblichen Wachstum. Endlich können Frauen die alternativen Mensprodukte im Netz finden.

2008 – Familienzuwachs

Amitab Sood macht bei Kulmine mit, modernisiert den Webshop und unterstützt Kulmine auf vielen Ebenen.

2009 – noch mehr Unterstützung und Umstellung auf kbA (kontrolliert biologischer Anbau)

Besonders viele Menschen beginnen Kulmine zu unterstützen. Mela Kühnlein, Designerin, inverstiert ihre Freizeit in schöne Kleider für Kulmine. Nina Hanefeld inspiriert und erfindet neue Produkte. Ebenfalls in diesem Jahr erfolgt die Umstellung auf kbA Baumwolle.

2010 – Flügel und Minis

Kulmines mit Flügeln bereichern das Sortiment und auf Wunsch junger Frauen erfolgt die Sortimentserweiterung mit der Miniserie.

2011 – gesunde Farbe

Endlich gibt es ökologisch und gesundheitlich vertretbare, gefärbte kbA Stoffe für Kulmine.

2012 – Regenwald- und Hautschützer

Ein Kunde, der als Regenwaldschützer aktiv ist, bittet Kulmine um die Sortimentserweiterung mit Taschentüchern. Passender kbA Baumwoll Satin wird gefunden. Ebenfalls entstehen die ersten Kosmetikpads aus Kulmine-Molton.

2013 – 20 jähriges Bestehen und die Libelle schlüpft

Mit vielen Aktionen und Geschenken für die Kundinnen teilt Kulmine Dankbarkeit und Freude.
Die Libelle, inzwischen eines der Lieblingsmodelle, wird von einer Kundin entworfen und von Kulmine willkommen geheißen.

2014 – mehr von allem, was gut ist

Im August besteht das Sortiment der Slipeinlagen und Binden aus 25 Modellen. Eine neue, hochwertige Seide wird gefunden: Peace-Silk. Das Sortiment wird mit Tüchern für Körperpflege und Haushalt erweitert.
Ebenfalls 2014 setzen Mela, Nina und Petra viele lang gehegte Ideen in der Shopgestaltung und auf inhaltlicher Ebene um. Ein neuer Webmaster erscheint genau zur richtigen Zeit und noch mehr Menschen möchten Kulmine unterstützen.

2015 – Kulmine kann jetzt auch Englisch

Von Sommerloch ist keine Rede! Kulmine nutzt die Zeit, Infos und Shop auch international zugänglich zu gestalten – fast alles ist nun in Englisch nachzulesen.